Meist entwickelt der Fersensporn sich bei einer Senkung des Fußlängsgewölbes.
Es handelt sich um  einen  knöcherner Auswuchs an der Ansatzstelle des langen Fußsohlenbandes.

 

Da dieses Band aus straffen Bindegewebe besteht, kann es sich bei der Senkung nicht verlängern. Im Nachhinein wird auf die Ansatzstelle des Bandes ein Zug ausgeübt der zu einer Überbelastung führt. Der Ursprung des Bandes verkalkt und verknöchert.
roentgenaufnahmeAufgrund dieser Kalkeinlagerungen ,kann der Fersensporn  im Röntgenbild nachgewiesen werden. Er kann wenige Millimeter bis 1,5 cm lang werden. Die Behandlung wird bei in akuten Fällen meist mit lokalen Cortisoninjektionen durchgeführt.
Als weiterführende Behandlung werden meist Einlagen gearbeitet, die durch eine Korrektur des Fußes die Zugwirkung auf das Fußsohlenband vermindern und zusätzlich an der Ansatzstelle ausgearbeitet und gepolstert sind.
 

Sie haben weitere Fragen zum Fersensporn? Ich beantworte sie gern entweder telefonisch oder sie kommen unverbindlich vorbei.

 
Öffnungszeiten

Wir haben für Sie geöffnet:

Mo nach Vereinbarung
Di 9.00 - 18.00 Uhr
Mi 9.00 - 16.00 Uhr
Do 9.00 - 18.00 Uhr
Fr 9.00 - 16.00 Uhr
Wissenswertes

Hallux rigidus - Versteifte Großzehe - Die Großzehe versteift sich im Allgemeinen durch Arthrosen des Großzehengrundgelenkes, aber auch durch Traumen oder als Folgeerscheinung von Gicht oder Rheuma.

Weiterlesen...